Tooltip

Aktuelles

Azubiausflug 2018 der Fa. Kummer.

Das diesjährige Ziel unserer Azubis war die Fa. Arburg in Loßburg, die für unsere Kunststofffertigung die erforderlichen Spritzmaschinen baut.
Am Mittwoch, den 24.10.18 um 7 Uhr war es soweit: Treffpunkt war vor der Fa. Kummer. Der Bus stand auch schon bereit. Wir waren 19 Azubis mit unseren zwei Ausbildern.
Nachdem alle im Bus der Fa. Eberhard einen Platz gefunden hatten, ging die Fahrt durch das Enztal Richtung Freudenstadt und Loßburg los.
Um 8:45 Uhr bei der Fa. Arburg angekommen, wurden wir auch schon erwartet. Nach einer kurzen Begrüßung wurde uns zuerst anhand einer Präsentation die Historie, Firmenphilosophie, Gebäude und Aufgaben der Fa. Arburg erläutert. Im Anschluss daran konnten wir uns in der Kantine mit belegten Brötchen und Getränken stärken. Nun begann der Firmenrundgang. Wir wurden in fünf Gruppen aufgeteilt, die von den Auszubildenden der Fa. Arburg geführt wurden.
Der erste Anlaufpunkt war das Museum der Fa. Arburg, wo man die Entwicklung von einer kleinen mechanischen Werkstätte für medizinische Präzisionsinstrumente bis zu einem führenden Unternehmen, das Kunststoffspritzmaschinen und Handlingsysteme für den Weltmarkt herstellt. Dann ging es durch die spannende Fertigung, in der die großen Bearbeitungszentren und CNC-Dreh und Schleifmaschinen zum Einsatz kommen.
Beachtlich waren auch die großen Biegemaschinen mit denen die großen Bleche für den Maschinenunterbau gebogen werden.
Des Weiteren konnten wir in der Elektrofertigung sehen, wie Steuerungen und Schaltschränke gefertigt werden.
In der Endmontage sahen wir, wie die unterschiedlichsten Modelle fertiggestellt werden. Beendet wurde der Rundgang in der Kundenhalle, in der die gefertigten Maschinen für Abnahmen und Probefertigungen für die Kunden bereitstehen.

Nachdem wir uns verabschiedet hatten, steuerten wir die Gaststätte Turmbräu in Freudenstadt zum Mittagessen an. Nach einem leckeren Essen in dem urigen Lokal, machten wir uns wieder auf den Heimweg.
In Pforzheim machten wir noch einen Halt, um das Technische Museum der Schmuck und Uhrenindustrie zu besuchen.


Was unsere Azubis hier zu sehen bekamen erstaunte sie.
Als sie die Kettenmaschinen vorgeführt bekamen, stellte sich manch einer die Frage, wie dies funktioniert und wie diese Maschinen hergestellt wurden. Bei den einfachen Pressen und Stanzwerkzeugen wurde der Unterschied zum heutigen Stand schon deutlicher. Unseren weiblichen Azubis gefielen besonders die aus Kupfer und Messingblech gepressten Musteranhänger.
Nach dem Rundgang machten wir uns wieder auf den Weg nach Ötisheim zur Fa. Kummer.
Alles in allem war es wieder einmal ein gelungener Ausflug.


« zurück